Die Verwandlung - Schwarzlichttheater

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Verwandlung

Stücke

Was wäre, wenn Sie eines Morgens erwachten und wären in einen Käferverwandelt?
„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.
Er lag auf seinem panzerharten Rücken und sah, wenn er den Kopf ein wenig hob, seinen gewölbten, braunen von bogenförmigen Versteifungen geteilten Bauch, auf dessen Höhe sich die Bettdecke, zum gänzlichen Niedergleiten bereit, kaum noch halten konnte. Seine vielen, im Vergleich zu seinem sonstigen Umfang kläglich dünnen Beine flimmerten ihm hilflos vor den Augen."
So beginnt Franz Kafkas Erzählung, die er 1915 schrieb, zwei Jahre bevor er an Lungentuberkulose erkrankte.
Kafkas eigene Familiensituation prägt seine Erzählung . Die fehlende Anerkennung durch den Vater, die zwar liebevolle ,aber gänzlich auf den Gatten fixierten Mutter und die Lieblingsschwester Ottla scheinen in Gregor Samsas Betrachtungen aufzuleben. Seine Büroarbeit als promovierter Jurist in der Advokatur seines Onkel „hasste" Franz Kafka.
Die reflektorischen Betrachtungen des verwandelten Gregor Samsas über seine Arbeitssituation, über das Leben seiner Familie wurden für die Auffüh-rung des Schwarzlicht-Theaters in Handlung umgesetzt.
Originale Textabschnitte der Erzählung verbinden und verdeutlichen die Szenen.
Zeitgenössische Musik von Bela Bartok begleitet das Geschehen in der Familie. Percussion —Kompositionen untermalen Stimmungen und Gefühle des Gregor Samsa.

ES SPIELEN:
Helga Denz

Julia Di Leo
Angelika Linz
Barbara Muer
Gerti Rüesch-Ohl
Giulia Salamone
Jochen Schulz
Rosi Schulz

KLANGLICHE GESTALTUNG UND TECHNIK:

Jürgen Bruder und Karin Schlag

BÜHNENBEARBEITUNG UND INSZENIERUNG:
Brigitte Gültig

AUFFÜHRUNGEN:

Mittwoch 15.4.2009
Donnerstag 16.4.2009
Freitag 17.4.2009
Samstag 18.4.2009

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü